„Das war gelebte Solidarität“

Pfingstjugendtreffen mit begeisterndem Abschlussfest

2.500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erlebten ein tolles 18. internationales Pfingstjugendtreffen auf der Trabrennbahn in Gelsenkirchen. Unter ihnen sieben Migrantenorganisationen und über elf Gäste aus verschiedenen Ländern. „Das war gelebte internationale Solidarität und Freundschaft, statt Hetze und Spaltung“, bilanziert Wanja Lange, der das Festival mitorganisiert hat. „Jung und alt haben bei allem gemeinsam angepackt und alles selbstorganisiert auf die Beine gestellt. Das ist einmalig!“, so Lange weiter.

Startschuss war eine „Zukunftsdemo“ durch die Essener Innenstadt am Samstagmorgen mit 1000 Teilnehmern. Unter den Demonstranten waren viele Geflüchtete aus Afghanistan, die mit Aktivisten aus verschiedenen anderen Bewegungen den Abschiebestopp als gemeinsamen Erfolg feierten.

Fußball, Theater, Poetry Slam, Open-Air-Konzerte, politische Veranstaltungen und vieles mehr war das ganze Wochenende über geboten. Ein Highlight am Sonntag: „Die Spiele ohne Grenzen“, bei denen 325 Kinder und Jugendliche in 13 Mannschaften gegeneinander antraten – angefeuert wurde mit Töpfen, Tröten und immer wieder dem Ruf „Freundschaft im Wettkampf!“

Das diesjährige Motto „Gegen den Rechtsruck der Regierung, Trump, AfD & Co. - Für internationale Solidarität“, zog sich wie ein roter Faden durch das vielfältige Programm.

Das Pfingstjugendtreffen wurde bisher schon immer von vielen verschiedenen Organisationen, Vereinen und Einzelpersonen als überparteiliches Event veranstaltet. Ein Trumpf war in diesem Jahr, dass das „Internationalistische Bündnis“ und seine Jugendplattform das Wochenende aktiv und prägend mitgestalteten. Die Podiumsdiskussion des „Internationalistischen Bündnis“ war mit 600 Teilnehmern die am besten besuchte Veranstaltungen. Acht Vertreter verschiedener Trägerorganisationen diskutierten mit dem Publikum über Bilanz und Perspektiven dieses Bündnisses fortschrittlicher, antifaschistischer und revolutionärer Kräfte.

Es kam ein großes Bedürfnis zum Ausdruck sich enger zusammen zu schließen für eine friedliche Welt ohne Ausbeutung, Unterdrückung und Kriege - für die Zukunft der Jugend!

Abends eröffneten arabische und kurdische Bands aus Syrien das Open-Air-Konzert. Es wurde ausgelassen getanzt mit den Bands Omas Zwerge, Gehörwäsche, Chango Leon und Narcolaptic.

Schon jetzt können sich Interessierte an buero@pfingstjugendtreffen für das 19. internationale Pfingstjugendtreffen 2019 melden. Jede/r ist herzlich eingeladen, die Vorbereitung zu unterstützen.

 

DruckenE-Mail