18. internationales Pfingstjugendtreffen startet!

Heute Abend „Fest der internationalen Solidarität“

Pünktlich zum Start des 18. internationalen Pfingstjugendtreffens stehen alle Infostände, Zelte und Bühnen. „Das war ein kollektives Meisterstück,“ sagt Genja Scheller, der den Aufbau des selbstorganisierten Festivals koordiniert. Er ist zufrieden: „Das ganze Pfingstjugendtreffen wird von hunderten freiwilligen Helferinnen und Helfern auf die Beine gestellt!“ Losgehen soll es heute mit einer „Zukunftsdemo“ durch die Essener Innenstadt.

Die Veranstalter freuen sich über die Grüße vom Gelsenkirchener Oberbürgermeister Frank Baranowski. Er ließ ausrichten, dass er sehr gerne vorbeikommen würde, aber leider verhindert ist. Er wünscht dem Festival viel Erfolg!

Alle brennenden Fragen der Jugend und ihrer Zukunft werden hier auf die Straße getragen. „Gegen den Rechtsruck der Regierung, Trump, AfD & Co. - Für internationale Solidarität!“ ist dann auch das Motto, wenn das Festival für Jung und Alt um 14 Uhr eröffnet wird.

Auf der Wiese der Trabrennbahn in Gelsenkirchen gibt es folgende Treffpunkte: Jugendplattform, Umwelt, Zukunftsvisionen, Mädchen- und Frauenpower, Arbeit und Bildung, Hugo Hauer und Internationale Solidarität. Dort locken Spezialitäten aus den Philippinen, der Schweiz und vielen weiteren Ländern. Es gibt Infostände und Veranstaltungen.

Hochspannend wird sicherlich das Tribunal: „Umweltverbrecher von VW und Regierung auf der Anklagebank!“, um 14:30 Uhr.

Abends findet ein Open Air Konzert statt: Das Fest der internationalen Solidarität“ verspricht eine mitreißendes Programm.

Aktivisten und Migrantenorganisationen, wie Voix des Migrants berichten von ihren Erfahrungen im Kampf gegen Abschiebungen und für eine menschenwürdige Asylpolitik. Auch die kurdische Befreiungsbewegung und der erfolgreiche Aufbau eines Gesundheitszentrums durch internationale Solidaritätsbrigaden in Kobanê/Nordsyrien wird eine Rolle spielen.

Nicht zuletzt laden hochkarätige Bands zum Tanzen ein: Grup Yorum, Heinz Ratz, Shekib Mosadeq aus Afghanistan, der RapperZarif Hamidi, The Boom unddiekurdische Band Koma Sehid Welataus Herne.

Wer vor lauter Begeisterung keine Lust hat nach Hause zu fahren, kann gleich bleiben - Direkt auf dem Platz gibt es einen Camping Bereich, auf dem noch freie Zeltplätze sind.

Und dann kommt schon der Sonntag mit einem ebenso vielfältigen Programm…

DruckenE-Mail